COMET-Trittschallmessplatz

Übersicht

Mit dem COMET Trittschallmessplatz bieten wir ein Kompaktverfahren zur Bestimmung des Trittschallverbesserungsmaßes nach DIN EN ISO 16251-1 an.

Die akustischen Eigenschaften von Bodenbelägen werden durch das Trittschallverbesserungsmaß beschrieben. Die Ermittlung dieses Trittschallverbesserungsmaßes erforderte bisher einen bauakustischen Deckenprüfstand, der aus zwei übereinander liegenden Räumen von je 50 m³ besteht.

Zur Qualitätssicherung und Produktentwicklung haben Hersteller von Bodenbelägen ein großes Interesse an entsprechenden Messmöglichkeiten. Der Aufwand ist jedoch für die meist kleinen und mittelständischen Unternehmen unangemessen groß. Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde von der PTB und dem Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK) im Rahmen eines AiF-Projekts ein neues Kompaktverfahren entwickelt, bei dem die gesamte Zweiraumanordnung durch einen Messaufbau von der Größe eines Schreibtischs ersetzt wird. Als Ergebnis dieses Projekts ist der COMET-Trittschallmessplatz entstanden, bei dem unsere Messtechnik mit einer speziell von uns entwickelten Software zum Einsatz kommt.

Der Messaufbau besteht aus einer Betonplatte mit den Maßen 1,2 m x 0,8 m x 0,2 m, die in einem Stahlgestell im Euro-Format schwingungsisoliert gelagert ist. Dieser kompakte Aufbau ersetzt die gesamte Zweiraumanordnung. Ähnlich dem derzeit genormten Zweiraumverfahren wird auch bei dem neu entwickelten Kompaktverfahren ein Trittschall-Normhammerwerk für die Anregung verwendet, mit dem zwei Messungen jeweils mit und ohne Bodenbelag auf der Betondecke durchgeführt werden. Anstelle des Schalldruckpegels im Empfangsraum wird jedoch die Beschleunigung oder Schnelle auf der Unterseite der Betonplatte gemessen. Die Differenzen der mittleren Beschleunigungen oder Schnellen wird anschließend nach DIN EN ISO 717-2 ausgewertet. Dabei ergeben sich kaum Unterschiede zwischen beiden Verfahren für Bodenbeläge mit einer lokalen elastischen Wirkung wie PVC, Teppich und Linoleum. Laminat zeigt größere Abweichungen, da es sich hierbei um einen nicht lokal reagierenden Belag handelt. Insgesamt sind die beobachteten Abweichungen relativ gering verglichen mit den Unsicherheiten in der Bauakustik, die oft Werte von einigen dB erreichen. Mit diesen sehr guten Ergebnissen wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen. Das Kompaktmessverfahren wurde als Vorschlag in die Normung eingebracht. Erste Bodenbelagshersteller haben den COMET Trittschallmessplatz bereits erworben.

Weitere Informationen finden Sie in dem Dokument PTB_COMET.pdf sowie auf den Seiten der Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB).

Neben dem COMET-Trittschallmessplatz ist das Trittschall-Normhammerwerk TM50 erhältlich, dass zum Qualitätsnachweis mit mehreren Geräten für Prüfmessungen bei der PTB eingereicht wurde.

Trittschall-Normhammerwerk TM50

Standards

DIN EN ISO 717-2: Bewertung der Schalldämmung in Gebäuden und von Bauteilen - Teil 2: Trittschalldämmung

DIN EN ISO 16251-1: Labormessung der Trittschallminderung von Deckenauflagen auf kleinflächigen Prüfdeckennachbildungen

Technische Spezifikationen

Messplatzaufbau

Verwendeter Analysator Soundbook_MK2 (s. auch die Soundbook_MK2 für weitere Details)
Ausführung Standardbetonbodenmodell (entwickelt von der PTB)
Analysator Soundbook_MK2
Software SINUS COMET Software
Sensoren 6x Beschleunigungssensoren
Anregung Trittschall-Normhammerwerk
Kalibrierung Schwingungskalibrator

Spezifikation

Allgemeine Technische Spezifikation COMET Trittschallmessplatz
Maße und Gewicht
Abmessungen 1240 mm x 840 mm x 1300mm (EUR Palettengröße)
Gewicht ca. 500 kg
Analysator
Genauigkeitsklasse IEC 61672-1 Klasse 1
Oktavfilter IEC 61260 Filter Klasse 0
Auflösung 24 Bit
Trittschall-Normhammerwerk
Anforderung ISO 10140-5
Kalibrator
Anforderung ISO 16063
Messbereich
Frequenzbereich 50 Hz - 5000 Hz

Downloads

Angebotsanfrage

zuletzt gesehene Produkte

Wunschliste

Es wurden noch keine Produkte für die Angebotsanfrage gespeichert.
   Angebotsanfrage